Burgund Reisen Frankreich

Unser Dijon

Geheimtipps und Touristenfallen

  • Lohnt ein Besuch von Dijon?
  • Was ist wirklich sehenswert?
  • Wo lauert Touri-Nepp?
  • Welche Unterkünfte sind die schönsten?

Auch nach über 15 Jahren Reise-Erfahrung sind wir immer noch beeindruckt von Dijon - die geschichtsträchtige Stadt begeistert mit bunter, kreativer Kultur und gelebter Geschichte. Dem burgundischen Lebensgefühl kommt man hier ganz nah. Doch es gibt auch die Kehrseite der Medaille - unschöne Touristenfallen. Diese lassen sich mit ein paar Tipps umschiffen...

Dijon: Kreativ und voller Kultur

Dijon ist eine Stadt der Superlative: Sie ist eine der kunst- und geschichtsträchtigsten Städte Europas, zählt zu den 25 größten Städten Frankreichs und ist die einzige Großstadt (150.000 Einwohner) und zugleich Hauptstadt des Burgunds. Dijon besitzt eine fast 2.000 Jahre alte Geschichte - das diese so umfassend und besonders ist, verdankt die Stadt vor allem der Blütezeit des burgundischen Herzogtums unter Phillip dem Guten im 15. Jh.. Burgund entstand damals als neuer Staat zwischen Frankreich und dem Deutschen Reich. Binnen hundert Jahren wurde es zum mächtigsten Staat Europas. Das Burgunder-Reich reichte zu dieser Zeit von den Niederlanden bis an die Grenzen der Provence. Aus dem ganzen Reich zogen Künstler, Architekten und Handwerker nach Dijon.

Straße Dijon
In den Straßen von Dijon

Sie sorgten für eine Atmosphäre der Kreativität und des Erfindungsgeistes. Zahlreiche neue Architekturstile entstanden. Wir lieben es, durch Dijons Gassen zu schlendern und nach ihnen Ausschau zu halten: etwa die tief heruntergezogenen Dächer, die in Rautenform mit farbigen Ziegeln bedeckt wurden (eines der Markenzeichen des Burgunds). Die vielen kunstvollen Zeugnisse dieser Zeit sind heute noch immer in Dijon sichtbar. 

burgund-architektur-dijon
Fachwerkhaus in Dijon
Insiderwissen aus Dijon: Das Geheimnis der Rue Verrerie bei Nacht...
Innenstadt Dijon

Touristenfallen in Dijon umgehen

Über den dächern von Dijon

Wir finden es immer wieder spannend, in Dijons Gassen auf Zeitreise zu gehen. Das Straßenbild aus dem 15. und 16. Jahrhundert ist noch fast originalgetreu erhalten. (Früher war es sicher weniger idyllisch als heute: Damals wurden noch alle Abfälle - auch die Nachttöpfe - aus den Fenstern auf die Straße entleert...). Allerdings zieht Burgunds geschichtsträchtige Hauptstadt entsprechend viele Besucher an: Wie in jeder anderen tollen Stadt in Frankreich lauern auch in Dijon zahlreiche Touristenfallen.

Das ist kein Wunder: Die meisten Busreisegruppen starten von Dijon aus auf die in der Regel völlig überlaufene Weinstraße - eines der meist angepriesensten „Highlights“ im Burgund. Vorher steht für die meisten dann noch schnelles Sightseeing an - an immer den gleichen, überfüllten Ecken Dijons. Wir haben auf unseren vielen Reisen in die Stadt unsere persönlichen Lieblingsorte fernab der Massen ausfindig gemacht. 

Dijon von oben
Über den Dächern von Dijon
Thomas unterwegs
green

France-Naturelle-Tipp Nr. 1

Wir lieben es, uns bei unseren Dijon-Besuchen erstmal einen Überblick zu verschaffen - und die Atmosphäre der Stadt von oben aufzusaugen. Dazu klettern wir auf den Turm von Philippe le Bon. Von hier aus gibt es einen traumhaften Blick über die Dächer der Stadt. 

 

Natürlich sind wir in der Hauptsaison nicht die einzigen, die den Turm besteigen wollen. Deshalb besorgen wir uns das Ticket im Office de Tourisme zumindest an trubeligen tagen in Dijon so früh wie möglich. Ansonsten sind die Führungen (jede Dreiviertelstunde zwischen 9 und 12 Uhr und nach der Mittagspause ab 13.45 Uhr bis 17.30 Uhr) schonmal länger ausgebucht - dann muss man später wiederkommen. Wir besteigen den Tumr deshalb am allerliebsten morgens früh als erstes oder kurz vor Schließung. Mit etwas Glück kann man den Blick über die Stadt dann beinahe alleine genießen. 

Übrigens sind die 316 Stufen des 46 Meter hohen Turms etwas mühsam zu erklimmen. Aber der Ausblick entschädigt, fest versprochen. 

Geheimtipp für die nacht in Dijon

Dijons Stadtleben ist so bunt und vielseitig wie die farbenfrohen Dächer seiner historischen Gebäude. An jeder Ecke gibt es etwas zu entdecken, zu beinahe jedem Haus gibt es eine Geschichte. Und zwar nicht nur historischer Art. Unsere liebste Insider-Geschichte spielt sich in der Rue Verrerie, einer urigen Fachwerkgasse, ab. Die Anekdote ist den vielen Studenten zu verdanken, die hier zuhause sind: Dijon ist eine lebhafte Studentenstadt, die Universität wurde im Jahr 1722 gegründet und hat bis heute große Bedeutung. Etwa ein Fünftel der über 150.000 Einwohner sind Studenten. Aber nun zum Geheimtipp

Rue Verrerie in Dijon
Rue Verrerie in Dijon
Thomas unterwegs
green

France-Naturelle-Tipp Nr. 2

In der Rue Verrerie gibt es bei Hausnummer 8 eine sehr nette Geschichte, die Nicht-Eingeweihte tagsüber nicht verstehen können. Wenn Sie vor der Tür stehen, sehen Sie darüber eine Marienstatue mit Jesuskind angebracht. An der Fassade ist links unten von der Statue ein Joint aufgemalt, der scheinbar so losgelöst dort keinen Sinn ergibt...

 

Man versteht dies nur, wenn man nachts hierhin kommt. Denn die Laterne auf der anderen Straßenseite wirft nachts einen so skurrilen Schatten der Marienstatue, der wie eine Person in Profilansicht erscheint. Und genau auf  Höhe des Mundes hat sich jemand einen Spaß erlaubt und den Joint hinzugefügt. Tatsächlich befindet sich der Joint seit vielen Jahrzehnten dort auf der Wand und wurde bisher noch nicht entfernt.

shopping in den Markthallen

Das Burgund ist Frankreichs Gourmet-Hochburg. Und hier in Dijon ist man mittendrin. Den besten Eindruck über die ausgezeichnete Küche der Region erhält man in den absolut sehenswerten Markthallen von Dijon. Sämtliche Spezialitäten des Burgunds werden hier verkauft, Einheimische decken sich hier mit frischen Produkten für die Woche ein. Die Markthallen wurden 1876 von dem berühmten Architekten Gustav Eiffel entworfen, dem Erbauer des Pariser Eifelturms (der übrigens in Dijon geboren wurde). Hier kann man sich richtig gut vorstellen, wie die berühmten Markthallen von Paris einmal ausgesehen haben müssen. 

Markthalle Dijon
Markthallen von Dijon
Thomas unterwegs
green

France-Naturelle-Tipp Nr. 3

Wir geben es zu - Picknicken ist eine unserer Lieblingsbeschäftigungen im Burgund. Kein Wunder, bei all den Spezialitäten der Region. Eine wunderbare Auswahl gibt es in den alten Markthallen von Dijon ( Les Halles de Dijon). Wir stellen uns hier jedes Mal unseren Picknick-Korb zusammen...

 

Unsere Favoriten dafür sind:

  • Jambon Persillé - die absolute Spezialität hier im Burgund: Hinterschinken in Sülze mit Petersilie, Knoblauch und Weißwein. Franzosen essen es gerne zum Aperitif mit einem Glas Wein. Wir nehmen es aber am liebsten zum Picknick mit einem Baguette.
  • Époisses - cremiger Kuhmilchkäse aus dem nördlichen Chablis-Gebiet. Schmeckt köstlich auf frischem Brot!

Zum Schluss noch ein wenig Obst und Gemüse je nach Saison - und natürlich eine gute Flasche Wein. Auch die gibt es natürlich hier. 

Die schönsten Unterkünfte bei Dijon

Hotels sind oft anonym

Authentische Atmosphäre französische Lebensart? Sucht man leider in vielen Hotels im Burgund vergeblich. Viele Hotelanlagen haben sich auf große Reisegruppen spezialisiert, die in Massen über die berühmte Weinstraße pilgern. Hier zählt Quantität statt Qualität. Mittags und abends wird Einheitsküche aus der Tiefkühltruhe auf dem Buffet serviert - und das ausgerechnet im Burgund, Frankreichs Schlaraffenland. 

Massenunterkunft in Frankreich
Wenig charmante Unterkunft

Abgeschotteter Aufenthalt
im Ferienhaus 

Schon besser klingt da der Aufenthalt im Ferienhaus  - wenn man denn Glück hat und das Haus sieht in der Realität genauso schön aussieht wie auf den Bildern im Internet. Hier ist man für sich und hat mit den Massen erst einmal nichts zu tun. Für uns bleibt da aber ein ganz wichtiges Erlebnis auf der Strecke: Der Kontakt zu den Franzosen vor Ort. Unsere eigenen Reisen ins Burgund leben aber genau davon - wir lieben es, uns von den Einheimischen vor Ort mit Insider-Wissen versorgen zu lassen, das beste Café um die Ecke empfohlen zu bekommen oder ein nettes Restaurant für den Abend...

Schild Privatgrundstück
Im Urlaub abgeschottet

Lieblings-Unterkunft
Chambre d'Hôtes

Schon vor vielen Jahren haben wir deshalb für uns das Übernachten in Chambre d’Hôtes als authentischste und zugleich gemütlichste Form der Unterbringung entdeckt. Vergleichbar ist diese Art des Gästehauses etwa mit einem „Bed and Breakfast“. Bei einem Chambres d'hôtes vermieten französische Familien Zimmer in ihrem fast immer malerischen Anwesen. Die Gäste wohnen hier wie bei Freunden.

burgund-unterkunft-chablis
Eins unserer liebsten Chambre d'Hôtes

Diese Pensionen befinden sich oft an idyllischen Orten auf dem Lande. Die französischen Gastgeber wohnen mit ihren Gästen unter einem Dach. Diese Unterkünfte bieten in aller Regel den gleichen Komfort wie ein gutes Hotel. Diese Art zu übernachten ist für Reisende interessant, die offen sind und sich wirklich für ihr Urlaubsziel interessieren. Denn hier sind sie mitten drin im französischen Leben.

burgund-unterkunft-gastgeber-thomas
Thomas mit einer unserer lieben Gastgeberinnen.

Tipps zur Unterkunft-Suche

green

Wie und wo findet man die schönsten Chambre d'Hôtes? Gibt es Fallen, in die man tappen kann? Wie funktioniert das in so einem Gästehaus überhaupt? Und sprechen die Gastgeber vielleicht sogar deutsch?

Die schönsten Unterkünfte im Burgund finden

EINE UNSERER 3 LIEBLINGS-UNTERKÜNFTE NAHE DIJON...
burgund-pension-schloss

Experten-Wissen über Dijon

Wo liegt Dijon?

Den Namen Côte d’Or haben Sie sicherlich schon mal gehört – nicht etwa wegen der gleichnamigen Schokoladenmarke (die bezieht sich auf die Goldküste Afrikas). Vielmehr stammt eine ganze Reihe der besten Weine der Welt von hier. Montrachet, Meursault, Pommard – um nur ein paar Namen zu nennen, die in den Sterne-Restaurants und 5-Sterne-Hotels dieser Welt auf dem Menü stehen. Das Département besteht sozusagen aus einer Perlenkette von Weinbergen – aneinandergereiht zwischen der Hauptstadt Dijon und Beaune über 60 Kilometer Länge. Die über 9000 Hektar Weinbaufläche teilen sich wiederum nochmal in zwei Gebiete auf: Die nördliche Côte de Nuit mit ihren spektakulären Rotweinen, sowie die südliche Côte de Beaune, die vor allem für ihre grandiosen Weißweine bekannt ist. Wir mögen besonders das ruhige Hinterland der Côte d’Or, weit weg vom Wein-Tourismus, den es hier auch gibt (haben Sie aber bitte trotzdem keine Sorge - selbst die trubeligsten Orte im Burgund sind nicht ansatzwiese vergleichbar mit den Touristen-Magneten am Mittelmeer). Weite, hügelige Landschaften werden hier durchbrochen von kleinen, beschaulichen Dörfern. Wir lieben hier immer das Gefühl, an so einem ehrwürdigen Ort zu sein – und ihn dabei doch fast für uns ganz alleine zu haben…

Wie viele Einwohner hat Dijon?

Der kleine Fluss Ouche fließt durch die Stadt.

Wann wurde Dijon gegründet?

Die frühsten Funde stammen aus der Halbstattzeit, einer Epoche aus der Eisenzeit. Literarisch ist der Ort erst bei frühmittelalterlichen Autoren bezeugt. Auch zu Zeiten der Römer war Dijon eine wichtige Handelsstadt, da Sie direkt an der Römerstraße zwischen Trier und Lyon gelegen war. Diese Bedeutung als Hauptkreuzungsstraße, als Handelszentrum und späteres Machtzentrum hat immer mehr zugenommen, bis sie zu einer der wichtigsten Städte Europas wurde. Im 14. Und 15. Jahrhundert war die große Blütezeit der Stadt, als die Großherzoge (Duc de Bourgogne) hier Hof hielten und die Stadt zu einer der wichtigsten des mittelalterlichen Europas machten.

Was ist das Besondere an Dijon?

Sie ist eine der kunst- und geschichtsträchtigsten Städte Europas, zählt zu den 25 größten Städten Frankreichs und ist die einzige Großstadt (150.000 Einwohner) und zugleich Hauptstadt des Burgunds. Dijon besitzt eine fast 2.000 Jahre alte Geschichte und konnte sich schon früh als einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte zwischen Nord- und Mitteleuropa etablieren.

Warum ist Dijon die Senfstadt?

Tatsächlich wurde der Dijon-Senf in Dijon erfunden. Der Unterschied zu seinen Verwandten ohne das Dijon im Namen ist, dass er nicht mit Essig sondern stattdessen mit Traubenmost hergestellt wird - schließlich liegt Dijon mitten im Burgund, einer der wichtigsten Weinregionen Frankreichs. Im 13. Jahrhundert erhielt Dijon das Monopol für die Senfherstellung. 

Bis heute hat sich das allerdings radikal geändert: Da die kleinen handwerklichen Senfmühlen mit den großen industriellen Konkurrenten nicht mithalten konnten, wird heute in der Stadt selber gar kein Senf mehr hergestellt. Die beiden in Dijon bekannten Senfhersteller Maille und Amora sind längst fusioniert und durch den riesigen Konzern Unilever übernommen - dieser schloss im Jahr 2009 die letzte Senffabrik in Dijon. Hergestellt wird der Senf jetzt in einer Fabrik in einem Vorort von Dijon. 

Dennoch ist Senf bis heute allgegenwärtig in Dijon - vornehmlich in Souvenirshops für Touristen. Es lohnt sich, vor dem Kauf aufs Etikett zu schauen: Häufig wird der Senf aus günster Produktion aus dem Ausland importiert. Bis heute ist die Bezeichnung Dijon-Senf nämlich nicht geschützt - sondern lediglich ein Rezept.

Wer echt französischen Dijon-Senf aus handwerklicher Produktion probieren will, sollte statt nach Dijon nach Beaune fahren (etwa 40 Kilometer entfernt). Hier, in der kleinen Senfmühle von Edmond Fallot, gibt es unseren Lieblingssenf. 

Was bietet die Umgebung von Dijon?
  • kleine Weingüter mit hervorragenden Weinen zu fairen Preisen
  • authentische Restaurants, die kein Reiseführer kennt
  • mittelalterliche Dörfer voller Burgund-Atmosphäre
  • entspannte Rad- und Wanderwege

Wir haben unsere liebsten Geheimtipps aus 15 Jahren Burgund-Reiseerfahrung unter anderem in einer schönen Autotour zusammengefasst. Sie ist in unserem Geheimtipp-Reiseführer enthalten, der zu unserer individuellen PKW-Rundreise durchs Burgund gehört.

Tourismus Burgund
brown

Immer der Masse nach?

In Frankreich gibt es keinen Massentourismus, könnte man einen. Der spielt sich doch auf Mallorca und in der „Dom Rep“ ab… 
Ganz so einfach ist es leider nicht. Frankreich ist Tourismus-Weltmeister. Viele Orte sind darauf ausgelegt, möglichst große Mengen an Besuchern abzufertigen. Schneller, höher, weiter.
 

 

Doch mit etwas Insiderwissen lassen sich die versteckten Schätze im Burgund entdecken. 

Näheres zum Tourismus für die Massen im Burgund und wie Sie ihn umschiffen, lesen Sie unter:

Warum mit uns in den Burgund-Urlaub?

Noch mehr Wissen zu Dijon und Umgebung

Außer einem Besuch von Dijon hat das Burgund noch viel, viel mehr zu bieten. Romantische Landschaften, versteckte Dörfer, tolles Essen - für ist das Burgund eine der schönsten Regionen in ganz Frankreich. Warum das so ist, beantworten wir hier:

burgund-landschaft-weinberge
Ausblick auf unserer Burgund-Rundreise
Aufgenommen während unserer Autotour
burgund-rundreise-landschaft-weinberge

Möchten Sie noch mehr erfahren über das Burgund?

oder Allgemeines zu unserer Burgund-Auto-Rundreise?

Wir sind jederzeit für Sie da!

Rufen Sie uns gerne an unter 0221-3976810 oder schreiben Sie uns. Oder begleiten Sie uns auf Instagram und Facebook. Wir freuen uns auf Sie!

Frankreich Tourismus Rundreisen Auto

 

  • France Naturelle
  • Thomas Kötting & Team
  • Marsiliusstraße 55
  • 50937 Köln
  • 0221 - 39 76 810
nach oben
Footer
France Naturelle
Thomas Kötting & Team
Marsiliusstr. 55 
50937 Köln
Tel. 0221 - 3976810

Wir verwenden Cookies, um unsere Seite zu verbessern. Wenn Sie weiter surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung zu.

Save Cancel Alles klar! Tracking ablehnen Datenschutzerklärung (mit Infos zu Cookies)